Risk Assesment Trainings - Survival Events - Sportevents

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16

headertrainingsfuerjournalisten 445

 

Be prepared !!!!

Die Sicherheit von Journalisten in Krisengebieten ist nicht immer gewährleistet, selbst dort nicht, wo internationales Recht auf dem Papier Schutz garantiert.

Immer seltener respektieren kriegführende Parteien entsprechende Vereinbarungen - sie sichern Berichterstattern keinen vollständigen Schutz zu.

Journalisten, Medienschaffende und ihre Mitarbeiter,die in Kriegs- und Krisengebieten arbeiten, ob fest angestellt oder freiberuflich tätig, gehen ein hohes Risiko ein, um die Öffentlichkeit zu informieren.

Sie haben daher ein Recht auf Schutz, Sicherheit und eine Gegenleistung von Seiten ihrer Arbeitgeber.

Dabei darf dieser Anspruch auf Schutz jedoch nie für das Militär oder Regierungsbehörden einer Kriegspartei als Vorwand dienen, die Berichterstattung zu beschränken, zu verbieten oder zu beeinflussen.

Die Verantwortlichen in den Medienunternehmen stehen selbst in der Pflicht, die Arbeitsrisiken ihrer Mitarbeiter zu verringern und Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

header1chartafuerjournalisten 445Trainingszene,PAS-TEAM

Die folgenden 8 Grundsätze sollen dabei Anwendung finden:

1. Grundsatz: Verpflichtung:

 

Medien, staatliche Institutionen und die Journalisten selbst sollten alle wichtigen Informationen untereinander austauschen und systematisch nach Wegen suchen, um die Risiken zu begrenzen, die mit einem Einsatz in Kriegs- und Krisengebieten verbunden sind.

Solche Einsätze von freien oder fest angestellten Journalisten, ihren Mitarbeitern, Stringern vor Ort und sie begleitenden Personen verlangen eine angemessene Vorbereitung, Schulung, Versicherung und Ausrüstung.

2. Grundsatz: Freiwilligkeit:

Bewaffnete Konflikte bedeuten für Medienschaffende die Übernahme von Risiken und ein persönliches Engagement. Dessen müssen sie sich bewusst sein, so dass Einsätze in Kriegsgebieten nur auf streng freiwilliger Basis stattfinden dürfen.

Aufgrund der Risiken muss jeder das Recht haben, eine Entsendung ohne Angabe von Gründen abzulehnen, ohne dass ihm oder ihr dies negativ angerechnet wird. Ein Einsatz muss auf Wunsch des Journalisten wie des Mediums abgebrochen werden können.

Auf die Reporter darf keinerlei Druck ausgeübt werden, damit sie zusätzliche Risiken auf sich nehmen.

3. Grundsatz: Erfahrung:

Die Berichterstattung über bewaffnete Konflikte verlangt besondere Erfahrungen und Fähigkeiten.

Deshalb sollten die Redaktionen dafür nur solche Personen auswählen, die erfahren und mit Krisen- und Kriegssituationen vertraut sind.

Wer zum ersten Mal in ein gefährliches Gebiet fährt, sollte dies in Begleitung eines erfahreneren Kollegen tun.

Vor Ort gilt: Teamarbeit ist zu favorisieren.

Die Redaktionen sollten sich nach der Rückkehr der Journalisten systematisch über ihre Erfahrungen informieren lassen, um daraus zu lernen.

4. Grundsatz: Vorbereitung:

Eine regelmäßige Vorbereitung auf das Verhalten in Gefahrensituationen hilft,

die Risiken zu mindern. Die Redaktionen müssen ihre Reporter - ob Angestellte oder Freelancer - über entsprechende Kurse qualifizierter nationaler und internationaler Veranstalter informieren und ihnen die Teilnahme daran ermöglichen.

Alle Journalisten, die in gefährlichen Gebieten arbeiten, sollten einen Erste-Hilfe-Lehrgang absolviert haben.

Auch Journalistenschulen müssen diese Problematik in ihrer Ausbildung thematisieren.

5. Grundsatz: Ausrüstung:

Die Redaktionen müssen ihre Reporter in Krisengebieten mit der erforderlichen Sicherheitsausrüstung ausstatten, gegebenenfalls mit kugelsicheren Westen, Helmen und, wenn möglich, mit gepanzerten Fahrzeugen, außerdem mit den notwendigen Kommunikationsmitteln (z.B. Peilsendern) und einem Erste-Hilfe-Kasten.

6. Grundsatz: Versicherung:

Journalisten in Krisengebieten und ihre Begleiter sollten für den Fall von Krankheit, Rückführung in die Heimat, Erwerbsunfähigkeit und Tod abgesichert sein. Ihre Medien müssen dies sicherstellen, bevor sie jemanden in ein Krisengebiet schicken oder dort engagieren.

Dabei sollten alle geltenden berufsspezifischen Konventionen und Verträge strengstens eingehalten werden.

7. Grundsatz: Psychologische Betreuung:

Journalisten und ihre Begleiter sollten, sofern sie dies wünschen, nach ihrer Rückkehr aus einem Krisengebiet oder nach der Berichterstattung über traumatisierende Ereignisse psychologisch betreut werden.

8. Grundsatz: Juristischer Schutz:

Journalisten in Krisengebieten gelten nach Artikel 79 des Ersten Zusatzprotokolls der Genfer Konvention als Zivilisten, sofern sie sich nicht in einer Weise verhalten, die zur Aberkennung dieses Status führt, wie etwa: direkte Unterstützung von Kriegshandlungen, Tragen von Waffen oder Spionage.

Jeder vorsätzliche Angriff auf einen Journalisten, der dessen Tod oder schwere Verletzungen zur Folge hat, ist ein Verstoß gegen das Erste Zusatzprotokoll und gilt als Kriegsverbrechen.

Reporter ohne Grenzen März 2002

header2chartafuerjournalisten 445

Safety First

1. Be physically and mentally prepared. Go on a Hostile Environment course that includes basic first aid training before your assignment if at all possible.

2. Most conflict zones require an ability at least to run, hike and endure discomfort. Ensure appropriate jabs and carry basic medical kit with clean needles. Wear internationally recognised bracelet with caduceus symbol and record of allergies, blood group etc. If in a conflict area with US forces, consider writing your blood group on your boots - that's what American troops do, so thats where their medics would look first.

3. Know the background of the people and place of assignment and of the dispute. Learn a few useful phrases in the local language, most essentially foreign press or journalist. Know the meaning of local gestures that might be important.

4. Do not move alone in a conflict zone. If travelling by road, use a safe and responsible driver with knowledge of terrain and trouble spots. Identify your vehicle as media unless that would attract attack. Travel in close convoy if possible. Do not use military or military-type vehicles unless accompanying a regular army patrol. Make sure your vehicle is sound, with plenty of fuel. In hot conditions check tyre pressures regularly as a blow-out can be disastrous. Know how to change a tyre and ensure the spare is roadworthy.

5. Think twice about moving across open, or poorly covered ground, with troops. Snipers are unlikely to distinguish between combatants and reporters.

6. Seek the advice of local authorities and residents about possible dangers before travelling. Check the road immediately ahead at safe intervals. Inform your headquarters and colleagues remaining at base of where you are going, your intended ETA and expected return. Check in frequently. Beware of carrying maps with markings that might be construed as military.

7. Meet unfamiliar contacts in public places and tell your office or trusted colleague your plans. Try not to go alone into potential danger. Plan a fast and safe way out before you enter a danger zone.

8. Never carry a weapon or travel with journalists who do. Be prudent in taking pictures. Seek the agreement of soldiers before shooting images. Know local sensitivities about picture-taking.

9. Carry picture identification. Do not pretend to be other than a journalist. Identify yourself clearly if challenged. If working on both sides of a front line never give information to one side about the other.

10. Carry cigarettes and other giveaways as sweeteners. Stay calm and try to appear relaxed if troops or locals appear threatening. Act friendly and smile.

11. Carry emergency funds and a spare copy of your ID in a concealed place such as a money belt. Have a giveaway amount ready to hand over.

12. Keep emergency phone numbers at hand, programmed into satellite and mobile phones, with a key 24/7 number on speed dial if possible. Know the location of hospitals and their capabilities.

13. Familiarise with weapons commonly used in the conflict, their ranges and penetrating power so you can seek out the most effective cover. Know incoming from outgoing. Know what landmines and other ordnance look like. Do not handle abandoned weapons or spent munitions.

14. Stay alert at all times, even after fighting or explosive event. Abandoned or apparently spent munitions can explode at any time. A terror bombing could be followed by a secondary device. Roadside bombs might be planted in rubbish or dead animals. If in doubt - dont go on.

15. NEVER ASSUME - PERIOD. Beware - be very aware - of all military in a war. Many soldiers in combat are poorly trained, young and inexperienced - and very frightened. They will shoot first if they feel at all threatened. Do not assume they know who you are, where you are and what you are doing in the thick of the fighting. Their leaders might but the boys with the big guns might not. Do not assume they can see you clearly, especially through their sights. That camera you raise to your shoulder could be seen as an anti-tank weapon. Hold the camera low when filming approaching tanks and twitchy soldiers.

16. Wear civilian clothes unless accredited as a war correspondent and required to wear special dress. Avoid paramilitary-type clothing. AAvoid carrying shiny objects and exercise care with lenses. Reflections of bright sunlight can look like gun flashes.

17. Be prepared to wear flak jackets, body armour, helmets, gas masks and NBC apparel as appropriate. For demonstrations, use more discreet gear such as hardened baseball-type hats and light undergarment protection.

18. Know your rights, internationally and locally. Know the Geneva cconventions as they relate to civilians in war zones.

19. Journalists who have endured high danger and witnessed dreadful events may experience traumatic stress in later weeks. Do not be embarrassed to seek counselling.

20. Do pass on your advice and experience in the conflict to your colleagues.


HOT ZONES

What are the HOT ZONES?

We apply the standards of the International Institute for Strategic Studies in London which monitors these conflicts around the world. The Institute is not affiliated with any government and is a leading authority on political-military conflict.

"International armed border and territorial conflict involving governments."

"Internal armed conflicts taking place between government forces and organized groups, which control sufficient territory to sustain concerted military operations."

To this we've added our own criteria:

The conflict must have been active within the past three months.

We will cover issues relating to terrorism and the war on terror. We will not focus on acts of terrorism, which are random and borderless.

We will make exceptions if a location does not fit these criteria but we feel it important to highlight the conflict-related issues it has experienced.

Scheduled Conflict Coverage

  • Afghanistan
  • Chechnya
  • Colombia
  • Democratic Republic of the Congo
  • Indonesia
  • Iraq
  • Israel/Palestinian Territories
  • Kashmir
  • Korean peninsula
  • Nepal
  • The Philippines
  • Sierra Leone
  • Somalia
  • Sudan
  • Uganda

Hot Zone Watch List

  • Algeria
  • Angola
  • Burundi
  • Chad
  • Haiti
  • Iran
  • Ivory Coast
  • Lebanon
  • Liberia
  • Myanmar (Burma)
  • Nigeria
  • Peru
  • Sri Lanka
  • Syria
  • Thailand
  • Uzbekistan
  • Zimbabwe
PAS-TEAM
Computerservice Steuerwald | Joomla templates by a4joomla